2. Schritt: Verschleißspuren reparieren

Nach der intensiven chemischen Reinigung ist das Motorinnere bestens vorbereitet, die bestehenden Verschleißspuren zu reparieren. Dafür werden die Oberflächen mit einer strapazierfähigen Versiegelung versehen.

Modernste Technik für dauerhaften Verschleißschutz

Ein Bestandteil der Versiegelung ist ein exklusives Wirkstoffkonzentrat, das auch in der Raumfahrt zum Einsatz kommt und bei Betriebstemperatur des Motorenöls aktiviert wird. Durch polare Reaktion wird der Wirkstoff von der heißen Metalloberfläche im Inneren des Motors angezogen und setzt sich bevorzugt an den Unebenheiten der Metalloberfläche an. Die größte Hitze entsteht an den Stellen des Motors, die der größten Reibung ausgesetzt sind. So wird die Effektivität der hydrodynamischen Schmierung maximiert, ganz besonders im Bereich hoher Materialbelastungen, wie z.B. an den Kolbenringen. Der Motor ist dauerhaft optimal geschützt.